Urlaub in Metropolien


Im Gegensatz zu den meisten Kinderhotels, liegen wir mitten in der Metropolregion Nürnberg.
Diese bietet die perfekte Mischung aus urbanem Umfeld mit Kultur, Museen und Freizeiteinrichtungen sowie zerfurchten Täler in der fränkischen Schweiz im Norden - und einer üppigen Seenlandschaft im Süden.
Zudem stehen hier ein Vielzahl von Burgen, Schlössern und Ruinen mit der alles überragenden Kaiserburg im Zentrum Nürnbergs.



Playmobil FunPark

Mehr erfahren

Der Playmobil FunPark ist ein einzigartiger Freizeitpark mit einem Erziehungs-Pädagogischen Ansatz. Dieser lautet den Kinder alle Möglichkeiten zu geben mit ihrer Fantasie die bekannten Playmobil Spielwelten in Realität, eigenhändig zu erkunden.
Es gibt keine Fahrgeschäfte, kein Multimedia ,kein “Höher,schneller,weiter”..
Die Geobra Brandstätter Stiftung bietet dies zudem so kostengünstig an, das der FunPark regelmäßig zu den “Top 3 Beliebtesten Freizeitparks Deutschlands” gehört und für Kinder von 2 bis 10 Jahren voll und ganz geeignet ist.

Wir sind nicht nur Fans des Funparks weil wir von dessen Gästen leben - sondern sind seit Jahren Dauerkartenbesitzer mit unseren Kindern. Hier möchten wir eine kurze Übersicht der Spielmöglichkeiten geben:



Piratenbucht

In der Piratenbucht hat man die Chance auf zwei lebensgroßen Playmobil Piratenschiffen zu spielen, Piratengold aus zu buddeln und mit Flössen über den See zu paddeln. Tipp: Im Sommer gleich ganz früh oder erst sehr spät Flossfahren, da mann dafür anstehen muss.

Keine Sorge! Wenn mal jemand nass wird stehen direkt Trockner an den toiletten zur Verfügung.




Ritter

Auf der großen Playmobil Ritterburg kann man perfekt über die verwinkelten Gänge und Balustraden bis in den Keller fangen spielen.
An den Außenwänden kann man bis zu 5 Meter Höhe an Kletterwänden herumzuturnen oder davor mit der Kanone Ziel schießen.
Für perfekte "Selfies" sorgen der "Pranger für Hofnarren" , das Königspaar und der Oger/Troll am Eingangstor.
Essenstip: Hier gibts Hotdogs, ohne langes Warten auch zur Mittagszeit




Polizei

Was zeichnet jede Polizeistation aus? - Richtig! Die Kaffeemaschine;-)


Aber man kann nicht nur das Beamtenleben bewundern, sondern vorallem mit dem Gokart auf Verbrecherjagd gehen. Hier und an den Flössen, des Piratensees, kann es zu kurzen Wartezeiten kommen





Polizei

Nürnberg

Mehr erfahren

Die Stadt Nürnberg liegt im Norden des Bundeslandes Bayern. Das Stadtbild ist von mittelalterlicher Architektur wie den Festungsmauern und Türmen der Altstadt geprägt. Am Nordrand der Altstadt erhebt sich über den roten Ziegeldächern die Kaiserburg. Auf dem Hauptmarkt im Stadtzentrum befinden sich der teilweise vergoldete, mehrstufige Schöne Brunnen und die gotische Frauenkirche aus dem 14. Jahrhundert. Die Website findet ihr hier
Nürnberg


Cadolzburg

Mehr erfahren

Cadolzburg ist ein Markt im mittelfränkischen Landkreis Fürth. Namensgebend und zentral gelegen ist die im Jahr 1157 erstmals erwähnte Burg. Die Website findet ihr hier
Cadolzburg


Alte Veste

Mehr erfahren

Die „Alte Veste“ entstand zwischen 1228 und 1235 als sogenannte Turmhügelburg auf dem Rosenberg nahe Zirndorf. Der Rosenberg war zu dieser Zeit noch nicht in dem Maß wie heute bewaldet, und so thronte die „Burg Berch“ – nach der Familie Berg, die sie errichtet hatte – trutzig auf dem Hügel. Im Dreißigjährigen Krieg (1618 - 1648) stand die Alte Veste im Mittelpunkt der nach ihr benannten Schlacht zwischen dem kaiserlichen Heer unter Wallenstein und der Armee des Schwedenkönigs Gustav Adolf, nach dem die Fürther Gustavstraße benannt wurde. Während Gustav Adolfs Truppen nahe Fürth – vermutlich auf der Hardhöhe – lagerten, ließ Wallenstein ein riesiges Lager zwischen Zirndorf, Oberasbach und Stein errichten, um – einen direkten Angriff vermeidend – Nachschub der Schweden nach Fürth und Nürnberg abzuschneiden. Stich der Alten Veste um 1700 Am Morgen des 3. September 1632 rückten die schwedischen Truppen schließlich gegen Wallenstein vor und eröffneten im Bereich der Alten Veste eine offene Feldschlacht. Es gelang den Schweden, eine – heute noch erkennbare, nahe des Wasserbehälters gelegene – Artillerieschanze einzunehmen; die Hauptstreitmacht des Schwedenkönigs blieb jedoch vor der stark verschanzten und mit Geschützen ausgestatteten Alten Veste im Feuer von Wallensteins Truppen liegen. Die Rampe, die 1632 errichtet und zum Aufstellen der Geschütze innerhalb der Mauern der Alten Veste genutzt wurde, ist noch vorhanden und dient heute als Aufgang zum Aussichtsturm. Der Rosenberg und das Gebiet der Alten Veste waren so heftig umkämpft, dass das gesamte Gelände von Pulverdampf vernebelt war. Da es in der Nacht zum 4. September jedoch anfing, stark zu regnen, brach Gustav Adolf den Angriff auf das Lager Wallensteins ab, da die Lunten seiner Soldaten so feucht wurden, dass sie kaum noch tauglich waren. Die Schweden zogen sich nach der Schlacht wieder auf die Hardhöhe zurück. Zwar konnte keine der beiden Seiten diese Schlacht als Sieg für sich beanspruchen, dennoch bedeutete sie einen Prestigeverlust für die Schweden. Am 18. September ließ Gustav Adolf seine Truppen erneut in Schlachtordnung vor Wallensteins Stellungen Aufstellung nehmen, ein Gefecht fand jedoch nicht statt; der König hatte dies vielmehr als ehrenvolle Geste seinem Gegner gegenüber gemeint, was von Wallenstein auch so verstanden wurde. Am 23. September schließlich gab – die Schweden waren bereits abgezogen – auch Wallenstein sein Lager auf und zog brandschatzend weiter. Dabei wurde Fürth schwer in Mitleidenschaft gezogen. Gustav Adolf indes kehrte am 28. September noch einmal zurück zur Alten Veste, um das verlassene Lager seines Gegners zu inspizieren. Der Überlieferung nach soll er innerhalb der Mauern der Alten Veste an einem runden Stein gefrühstückt haben. Dieser Stein trug seither den Namen „Schwedenstein“. Dieser wurde vermutlich bei der Sprengung des zweiten Turmes 1945 zerstört. Die Website findet ihr hier
Cadolzburg


Tiergarten Nürnberg

Mehr erfahren

To be continue


Fränkische Schweiz

Mehr erfahren

To be continue


Fränkisches Seenland

Mehr erfahren

Am Brombachsee, Altmühlsee und Rothsee, beim Camping oder in der Ferienwohnung – das Fränkische Seenland und seine Gastgeber heißt Sie herzlich willkommen. Von Badespaß bis Wassersport, von Naturgenuss bis Festkultur bietet das Fränkische Seenland unvergessliche Urlaubserlebnisse – in einer vielfältigen Kulturlandschaft rund um die sieben zugänglichen Seen. Die Website findet ihr hier
Seenland


Bäder

Mehr erfahren

To be continue


Restaurants

Mehr erfahren

Der Knorcierge empfiehlt To be continue


Autobahn-Stops

Mehr erfahren

Der Knorcierge empfiehlt